Yoga für alle Menschen

Juli unterrichtet Yoga für Alle in Berlin

Mein Stil ist von der spielerischen und Herz-geführten Praxis des Anusara beeinflußt. Aber er ist nicht mit einer Tradition gebunden. Haltungen und Übungen aus verschiedenen Arten sind in den Sequenzen in meinem Unterricht.

Yoga ist eine individuelle Praxis, wobei man lernt, sich selbst seiner eigenen Gedanken, Gefühle, und Bewegungen bewusst zu werden. Wie wir im selben Raum mit anderen, die auch auf ihr eigenes Selbst fokussiert sind, zusammen üben, ist hinsichtlich der Unterschiede anderer und urteilslos wesentlich und hilft uns zu sehen, wie wir alle miteinander verbunden sind.

Ich habe als Ziel, den Raum für alle Leute angenehm zu gestalten. Für mich ist es besonders wichtig, dass die Menschen wem in anderen Yoga-Räumen marginalisiert fühlen, einen Platz haben für Yoga. Ich bitte euch eine Atmosphäre der Alliierte und des Respekts zu schaffen, um die Anerkennung unserer eigenen Privilegen und Raum für Alle zu kreieren (queer uns trans* Leute, Sex-Arbeiter_innen, bpocs, behinderte Leute, körperlichreiche Leute, Geringverdiener_innen, Arbeitslosen, usw.)

Juli Saragosa absolvierte ein 12-jähriges Training in einer Vielzahl von Stilen (Astanga, Iyengar, Kundalini, Hatha, Anusara, Acro-yoga, Chi-Yoga, Bikram und Restorative) und Praktiken des Yoga u.a. in Toronto und Vancouver, (Kanada) sowie 2008 an der Yandara Yoga-Schule (Mexiko). Seitdem unterrichtet sie in Berlin Vinyasa, Hatha und Restorative Yoga. Juli ist im Moment ein_e Teilnehmer_in der Svastha Yoga Therapie Yogalehrer-Ausbildung in Berlin: Yoga für die Gesundheit des Körpers und Geistes.

yoga in berlin

Kommentare sind geschlossen.